Wann ist Wegwerfen ok?

Wenn Kinder da sind, ist Hausarbeit so eine Sache. Ist ein Zimmer aufgeräumt und man widmet sich dem nächsten, schaut es im ersten gleich mal wieder so aus, als ob man nichts gemacht hat.
Die Kinderzimmer selber sind am schlimmsten, weil hier alles wirklich nur einer Sisyphos-Arbeit gleicht. Doch nicht nur darum ist diese Arbeit eine Herausforderung. In letzter Zeit begegne ich hier bei meinen Kindern einem noch viel spezielleren Phänomen: ihrem Gedächtnis!

Das Ding liegt
Ihr kennt das sicher auch: Da liegt tage- bzw. wochenlang etwas herum. Es wird von den Kindern nicht beachtet, geschweige denn damit gespielt. Doch ihr getraut euch noch nicht gleich, es wegzuwerfen, denn man weiß ja nie. Also wartet ihr. Die Beobachtung bleibt aber, dass es keinerlei Veränderung gibt. Ihr überlegt, wie es mit diesem Ding nun weitergehen soll. Fragt ihr bei euren Kindern nach, dann wäre wegwerfen ein großes Unglück. Also fragt ihr nicht und wartet weiter.

Die Entscheidung steht an
Irgendwann steht wieder eine größere Aufräumaktion an und ihr begegnet diesem Ding, das sich noch immer nicht vom Fleck bewegt hat, aufs Neue. Und in einem Anfall von Ärger und Sauberkeitsbedürfnis nehmt ihr es und werft es doch weg. Manchmal gibt es noch den Zwischenschritt und ihr legt es in eine Schublade und stellt innerlich ein Ultimatum, bis wann dem Kind sein Fehlen auffallen muss, dass es nicht im Müllsack landet.

Die Entscheidung ist gefällt
Irgendwann, gefühlt nach einer Ewigkeit, entschließt ihr euch doch, dieses Ding wegzuwerfen oder auch wegzugeben. Es handelt sich ja nicht um ein Lieblingsding meines Kindes. Doch dann tatsächlich: aus für uns völlig unerklärlichen Gründen, erinnert sich unser Kind wieder an diese eine Sache und beginnt zu suchen. Natürlich kommt es auch mit der Frage zu euch, ob ihr wisst, wo sie denn ist. Da stehen wir dann kurz vor dem Dilemma, ob wir zugeben sollen, dass wir es weggeworfen haben, oder ob wir einfach die Unwissenheitskarte ausspielen.

Zur Entscheidung stehen
Schon klar: Vorbilder wie wir sein müssen, erklären wir dem Kind, dass und warum wir das Ding weggeworfen haben und halten auch seinen Ärger und seine Trauer darüber aus. In einer solchen Situation nehme ich mir dann auch wieder vor, mit den Kindern zunächst zu reden, bevor ich etwas weggebe, auch wenn die Schlussentscheidung bei mir bleibt.
Noch etwas fällt mir aber in diesem Zusammenhang immer mehr auf: Ich weiß bei manchen Sachen wirklich nicht mehr, ob ich sie weggeworfen, weggeräumt oder gar nicht berührt habe. Denn irgendwie scheint mein Gedächtnis hier nicht so phänomenal zu funktionieren wie bei meinen Kindern 😉