Wickie und sein Potenzial

Vor Kurzem hat unser Sohn ein in letzter Zeit eher verschollenes Hörspiel von „Wickie und die starken Männer“ herausgezogen und einen Nachmittag in Dauerschleife abgespielt. Alle von uns können sich wahrscheinlich an die Abenteuer des kleinen Wikingers mit seinem Vater erinnern, in denen er immer durch seine Klugheit Lösungswege aus einem Schlamassel gefunden hat.

Intellekt vs. Körper
Nicht immer höre ich bei den Geschichten ganz aufmerksam zu, aber als ich das letzthin gemacht habe, kam mir so ein Gedanke: Wickies Vater Halvar ist Chef der Wikinger, die ihre Feinde immer im Kampf besiegen und sich so ihre Beute holen. Sein Sohn Wickie ist kein wirklich starker Junge. Er ist eher schmächtig und klein, darf die Gruppe aber stets auf seinen Beutezügen begleiten. Nun müsste man ja eigentlich davon ausgehen, dass es für Halvar ein Problem ist, dass sein Sohn statt in den Kampf zu ziehen, die Probleme lieber auf der intellektuellen Ebene löst. Doch das Gegenteil ist der Fall: Halvar hat erkannt, dass das Wissen seines Sohnes in manchen Situationen stärker und hilfreicher ist, als wenn sie kämpfen würden. Er fördert Wickie in seiner Kreativität, indem er ihm vertraut, wobei immer klar bleibt, wer der Chef ist.

Potenzialentfaltung
Da musste ich an einen Satz von Gerald Hüther denken, den ich vor Kurzem bei einer Fortbildung zum Thema „Positive Erziehung“ gehört habe: Bei Erziehung geht es um Potenzialentfaltung durch Begegnung und Aufblühen bei klarer Struktur.
Als Eltern haben wir insgeheim eine Vorstellung darüber, was unsere Kinder können und wofür sie sich begeistern sollen – sei es bei Hobbies wie Fußballspielen, Musikinstrumente oder Tanzen lernen oder der Begeisterung für Gartenarbeit; oder sei es in der Berufswahl, wenn es in der Familie über Generationen Anwälte, Elektriker oder Förster gegeben hat.
Doch besteht die Herausforderung eigentlich nicht primär darin, herauszufinden, wo die Stärken und vor allem die Interessen unserer Kinder liegen? Wenn ein Kind sich nicht für Basketball interessiert, sondern lieber einen Stift in die Hand nimmt und malt, ist es dann nicht wertvoller für seine Entwicklung, dass die Eltern es mit den besten Malutensilien versorgen, als es auf sämtliche Basketballplätze in der Umgebung zu schleppen oder ihm einen Basketballkorb schenken?

Möglichkeiten innerhalb von Grenzen bieten
Den Kindern die Möglichkeit zu bieten, sich selber zu entdecken und ihre eigenen Interessen entwickeln zu dürfen, ist eine zentrale Aufgabe in ihrer Entwicklung. Auch wenn dies natürlich innerhalb von klaren Grenzen stattfinden muss.
Zudem erweitert es den eigenen Horizont der Eltern, als wenn stets die selbe Sache in einer Familie gemacht wird. So wie Halvar die Fähigkeit von Wickie nicht nur unterstützt, sondern auch den Vorteil für sich selber erkennt, sollten wir unseren Kindern ihrer Individualität lassen – denn bringen sie ein neues Thema in die Familie, kann das nur für alle eine Bereicherung sein.

Autor: Veronika von erziehungsgedanken.com

Mutter und Psychologin, die Theorie und Praxis miteinander verbindet. Was dabei entsteht? Entdeckt es selbst, bei erziehungsgedanken.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s